Privacy
 
Print Default Positiv Negativ
...

Datenschutzerklärung,
Geheimhaltungsrichtlinie
oder Privacy Policy

  • Auf dieser Website werden keine personenbezogenen Daten festgesetzt.
  • Jegliche Aufzeichnungnen treten lediglich in Verbindung mit der verwendeten IP-Adresse auf.
  • Diese Daten werden durchlaufend (FIFO) gesammelt, um Seiteneinstellungen für eine IP vorzuhalten.
  • Es geschieht weiters keine Weitergabe an Dritte.

Es werden am Seitenende stets Besucherdateninformationen ausgegeben.


Da am 25.5.2018 die DSGVO in Kraft tritt, hier eine ausführliche Version der Datenschutzerklärung:

Erklaerung zur Informationspflicht / DSGVO

Datenschutzerklaerung:

Der Schutz Ihrer persoenlichen Daten, die Sie hier bei uns hinterlassen, ist uns natürlich ein besonderes Anliegen. Wir verarbeiten Ihre Daten selbstverständlich daher ausschlieszlich auf Grundlage der gesetzlichen Bestimmungen (DSGVO, TKG 2003). In diesen Datenschutzinformationen informieren wir Sie gerne ueber die wichtigsten Gesichtspunkte der Datenverarbeitung Ihrer hier hinterlassenen Daten im Rahmen unserer schönen Website.

Bezueglich einer Kontaktaufnahme mit uns:

Wenn Sie per Formular auf der Website oder sogar per E-Mail Kontakt mit uns aufnehmen, werden Ihre angegebenen Daten zwecks Bearbeitung der Anfrage und fuer den Fall von Folgefragen sechs Monate bei uns gespeichert. Diese Daten geben wir nie ohne Ihre Einwilligung an Dritte weiter. 

Verwendung von Cookies: Trifft hier NICHT zu.

Unsere Website verwendet kleine Textdateien, die Ihr Browser auf Ihrem Geraet speichert. Diese nennt man Cookies. Sie richten keinen Schaden an, sofern dadurch nicht ihre Datenkapazitaet erschoeft wird und Ihr Computersystem dadurch keinen Platz mehr fuer weitere Operationen hat. Sie sollten als EIgentuemer eines Endgeraetes auch darauf achten, diese Cookies regelmaeszig zu loeschen. Wo diese Cookies abgespeichert werden und wie lange diese vorgehalten werden haengt von verschiedenen Dingen ab. Dazu sollten Sie ueber Ihr Betriebssystenund Ihren Browser genau Bescheid wissen. Was uns betrifft: wir koennen im Cookie theoretisch angeben, wie lange es gueltig ist, bzw. vorgehalten werden sollte. Dazu nutzen wir stets nur die Dauer der aktuellen Sitzung (Session genannt). Ihr Browser hat also die Aufgabe uebertragen bekommen, das Cookie von uns nach verlassen unserer Website zu loeschen.

Wir nutzen diese Cookies dazu, unsere Website bedienungsfreundlich fuer Sie zu gestalten.

Wenn Sie dies nicht wuenschen, muessen Sie Ihren Browser so einrichten, dass er Sie ueber das Setzen von Cookies informiert und Sie dies nur im Einzelfall erlauben.

Bei der Deaktivierung von Cookies ist die Funktionalitaet unserer Website eingeschraenkt.

Analyse der Websitezugriffe:

Unsere Website verwendet nur interne Funktionen zur Analyse des Seitenverkehrs. Dazu werden keine Cookies verwendet und auch keine Software von Drittanbietern. Dazu werden Zaehler verwendet, die anfragende IP-Adressen zaehlen. Eine Liste an bereits gezaehlten IPs plus Zeittstempel werden oder als Variante eine bestimmte Anzahl an bereits gezaehlten IPs ohne Zeitstempel wird mitgefuehrt.

Die Speicherung einer Zugriffs-IP-Adresse erfolgt verschluesselt. Wir koennen Ihnen sagen, ob Ihre IP dabei ist, indem wir die IP Ihrer Anfrage verschluesseln und die verschluesselten Daten vergleichen. Es ist nicht moeglich, die IPs der Besucher aufzulisten.

Newsletterdienst: Trifft hier NICHT zu.

Sie haben die Moeglichkeit, ueber unsere Website unseren Newsletter zu abonnieren. Hierfuer benoetigen wir Ihre E-Mail-Adresse und ihre Erklaerung, dass Sie mit dem Bezug des Newsletters einverstanden sind.

Sobald Sie sich fuer den Newsletter angemeldet haben, senden wir Ihnen ein Bestaetigungs-E-Mail mit einem Link zur Bestaetigung der Anmeldung.

Das Abo des Newsletters koennen Sie jederzeit stornieren, indem Sie Ihre E-Mail-Adresse im selben Formular wieder abmelden. Dann wird wieder ein Bestaetigungs-E-Mail an Ihre E-Mail-Adresse gesendet.

Ihre Rechte:

Ihnen stehen grundsaetzlich die Rechte auf Auskunft, Berichtigung, Loeschung, Einschraenkung, Datenuebertragbarkeit, Widerruf und Widerspruch zu. Wenn Sie glauben, dass die Verarbeitung Ihrer Daten hier gegen das Datenschutzrecht verstoeszt oder Ihre datenschutzrechtlichen Ansprueche sonst in einer Weise von uns verletzt worden sind, koennen Sie sich ja bei der Aufsichtsbehoerde beschweren, oder Sie treten direkt mit uns in Kontakt. In Oesterreich ist die Aufsichtsbehörde die Datenschutzbehoerde.

Sie erreichen uns unter folgenden Kontaktdaten:
some connection data

Das Restselbst

Kontrolle über das Sein
 

Das Verwerfen, das Vergessen

Was bleibt übrig?
Neues beginnt, Altes würde gern verworfen.
Doch so einfach ist das nicht - das Vergessen.
Der Rest, der uns anheim gediehen ist, der zu uns gehört, wie unsere irdische Hülle
- Er bleibt Teil unseres Restselbsts, wie der Schimmel auf Küchenresten in der Tonne,
so zieht auch unser Hirn immer wieder Synapsen zu diesen Resten, baut sie in das Geschehen ein,
in unser Gesamtbild - unser aktuelles Bildnis der Welt.

Das Problem mit dem Verwerfen:
Ja, das krankhafte Anhäufen von all dem, was am Wege lag ist ein ernstes Problem.
Es gibt in der Psychologie bzw. Neurologie Krankheitsbilder, die verstärkt dazu führen, daß es den Patienten nicht gelingt, Dinge, die bereits als falsch oder veraltet erkannt wurden, tatsächlich zu verwerfen. Die Idee, der Gedanke bleibt sozusagen in der mentalen To-Do-Liste erhalten und wird immer wieder von vorne durchgedacht. Es gibt verschiedene Theorien dazu, die eine ist jene, daß neues Wissen bei der Lösung alter Probleme ausgeblendet wird (akute Lernhemmung), die andere ist, daß neues Wissen isoliert gemerkt wird. Dabei werden die neuen Informationen bei der Aufnahme falsch klassifiziert und kommen für die Lösung eines entsprechenden Problems von vorneherein gar nicht zum Zug, was zum Unterschied von Lernhemmungen ein prinzipielles Verständnisproblem ist. Menschen mit diesen Krankheitsbildern können in einfachsten Dingen nicht mehr differenzieren, sind sprunghaft in Entscheidungen und reagieren je nach Temperament und Menschentyp ängstlich bis aggressiv, verfallen oft ihren individuellen Wahnvorstellungen oder leben geistig nicht in der realen Gegenwart.

Auch im digitalen Universum, das sich die Menschheit geschaffen hat, ist das Verwerfen inzwischen ein Thema, mit dem sich immer mehr Leute beschäftigen.

Etwa zwischen 1995 und 2000 wurde Speicherplatz im Gigabytebereich für Privatanwender erstmals preislich attraktiv. Speziell die Ablage von Daten in Form von Archiven und Datenbanken war stets ein Ringen um optimale Ausschöpfung des vorhandenen Speichers. Redundanz als ein Sicherheitsfaktor, konnte damals nicht immer zur Zufriedenheit aller Beteiligten bereitgestellt werden, da es schlicht zu teuer war. Die heutigen Systeme stellen im Gegensatz zu damals genug Ressourcen bereit.

Speicherchips wie SD-Karten (Secure Digital Memory Card) nehmen mehrere Gigabyte an Daten auf und stecken in den unterschiedlichsten Geräten (Fotoapparate, Kameras, Recorder, Mobiltelefone, Vermessungsgeräte, ...) und von diesen bieten wiederum viele Verbindungsmöglichkeiten in andere Datenzonen wie beispielsweise das Internet.

Das Vergessen bzw. das vollständige Löschen eines Datensatzes in solchen Umgebungen bedingt die rekursive Kontrolle darüber, ob und wohin er kopiert werden kann.

Diese Kontrolle gibt es defacto nicht mehr,
sobald von Dritten auf die Daten zugegriffen werden kann.

Speziell bei privaten Serverplätzen in Firmen, die eben solche Serverfarmen professionell betreiben, und man sich sehr sicher sein kann, daß ein einzelner Datensatz in der schieren Menge untergehen würde ... die sind sogar durchaus als sicher zu bezeichnen, doch Kopien in Form von Backups werden auch da gemacht. Das Wissen darüber, wie genau die Backups bei ihren Hostern realisiert werden haben die wenigsten Kunden. Es entzieht sich der Kontrolle wieder. Zwar ist davon auszugehen, daß die Daten zahlender Kunden bei solchen (selbst unter Kontrolle stehenden) Firmen vertraulich und sicher aufbewahrt werden, doch das fehlende Wissen über die genauen Vorgänge führt systematisch zu Kontrollverlust.
 
siehe dazu auch Gedankenexperiment von Schrödingers Katze

Die Anhäufung der Daten, die unterschiedlichste Zustände widerspiegeln, die oft nicht zueinander passen, weil sie zeitlich oder perspektivisch inkompatibel sind, werden durch die automatischen Suchmechanismen und Einbettungsysteme trotzdem miteinander Verknüpft. Gefährlich wird dies bei personenbezogenen Daten, die nicht oder nicht mehr wahr sind und dadurch viele Probleme im sozialen Aspekt aufwerfen können.

Das Werkzeug ist mächtig, aber wer führt es?

Time: 20.11.2019, 11:40:32
Host: ec2-3-93-75-242.compute-1.amazonaws.com, IP: 3.93.75.242
User-Agent: CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)